Von der Sternkompanie zur Prinzengarde der Stadt Mönchengladbach e. V.

Der "Goldene Stern" an der Hindenburgstraße in Mönchengladbach war nicht nur die Geburtsstätte des Bürgerausschusses "Wer don't all möt", der in den Jahren 1933/34 das Karnevalsgeschehen in unserer Stadt neu belebte, sondern auch das Verkehrslokal der Schützengilde Stadtmitte, der Sternkompanie. Für die Karnevalszeit 1933/34 plante der Bürgerausschuß die Bildung einer Prinzengarde.

C.Th. Sieben, Mitglied in diesem Ausschuß war zu dieser Zeit Vorsitzender der Sternkompanie. Er versprach den Ausschußmitgliedern, die jüngeren Mitglieder der Schützengilde für die neue Prinzengarde zu begeistern. Das Vorhaben fand bei den Angesprochenen sofort großen Anklang, zumal gleich mit Entwürfen für die neue Uniform aufgewartet werden konnte. Nachdem der Bürgerausschuß der Sternkompanie das Privileg zustand, auf Jahre hinaus für Groß-Gladbach die Prinzengarde zu stellen, erklärten sich 22 junge Männer bereit, den Vorschlag zur Bildung einer Prinzengarde in die Tat umzusetzen.

Zum ersten Stiftungsfest der Sternkompanie am 10 November 1934 stand die Prinzengarde bereit für die zukünftige Prinzenbegleitung. Der "Stern" der Sternkompanie ist auch heute noch das Grundelement des "Garde - Sterns" - die gewählten Uniformfarben gaben der Garde den vollen Namen : "Prinzengarde der Stadt M.Gladbach in Rot und Grau".

Als 1938 aus dem Bürgerausschuß (Karenvalssausschuß) die "Große Gladbacher Karnevalsgesellschaft" wurde, bildete die Prinzengarde eine der drei Säulen dieser Gemeinschaft. Die Garde ist dann 1980 aus dem Verbund der GGK ausgeschieden und selbständiges Mitglied im Mönchengladbach Karnevals-Verband (MKV) geworden.

Das aktive Mitgestalten am Mönchengladbacher Karneval erstreckte sich nicht nur auf die Prinzenbegleitung und die Beteiligung am Veilchendienstagszug mit Prunkwagen und großem Reiterkorps. Es bestand auch nicht nur in der Gestellung vieler hochkarätiger Prinzen und Funktionäre im Städtischen Karneval, sondern die Prinzengarde hat durch ihr Erscheinungsbild (neuerdings mit großem Garde-Musikkorps) und durch Veranstaltungen besonderer Art dem Karneval manch glanzvolles Licht aufgesteckt und ihr soziales Engagement oft genug unter Beweis gestellt.

Auszug aus der Festschrift 50 Jahre Prinzengarde der Stadt Mönchengladbach von Werner G. Klein

1934

Gründung der Prinzengarde der Stadt Mönchengladbach in Rot und Grau aus der Schützengilde Stadtmitte, der Sternkompanie.

1935

Den „Rot Grauen Prinzen“ (so der damalige Sprachgebrauch) oblag die Begleitung des Prinzen Karneval. Die Begleitung „Ihre Lieblichkeit“ übernahmen die Gelb-Blauen Funken. Die Prinzengarde veranstaltet in diesem Jahr auch ihr erstes Kostümfest in den Räumen der Gesellschaft Casino.

1936

Der Gesamtstädtische Schlachtruf „Halt Pohl“ entsteht aus über 1000 Vorschlägen aus der Bevölkerung. Außerdem zieht der erste Veilchendienstagszug – bei Regen – durch die Stadt.

1938

Gründung der „Großen Gladbacher Karnevalsgesellschaft“ Diese Gesellschaft bestand aus dem „Großen Rat“ mit der Funktion des Elferrates, den Gelb-Blauen-Funken und der Prinzengarde Rot-Grau, wobei den beiden letztgenannten eine allgemeine Selbständigkeit und Kassenführung weiterhin zugestanden wurde.

1948

Die Prinzengarde hält ihre erste Zusammenkunft nach dem Krieg ab. Fast nahtlos machte man da weiter wo man aufhören musste.

1949

Der Mitgliedsbeitrag der Prinzengarde beträgt 20,00 DM.

1952

Der Festausschuß des Mönchengladbacher Karnevals (kurz FA) wird gegründet, dem – als Teil der GGK – auch die Prinzengarde angehört.

1953

Erich Meer, später Vorsitzender der Prinzengarde der Stadt Mönchengladbach, besteigt den Narrenthron. Als Prinzessin an seiner Seite schritt Lissi Cohnen als Lissi Niersia VIII. „Tief wie das Meer – soll meine Liebe zum Karneval sein“ sprach er bei seiner Inthronisierung. Eine Maxime, der er zeitlebens treu bleiben sollte.

1954

Unser Ehrenkommandant Karl Friedrichs (Carolus I) und Inge Westphal (heute Inge Classen) als Inge Niersia IX, werden Prinzenpaar in Mönchengladbach. Die neuen, großen, heute noch getragenen Uniformen der Garde werden vorgestellt. Der Entwurf stammt von Hermann Fröhlinigs, einem Mitglied der Garde, und hat bis zu seiner Einführung für heftige Debatten gesorgt. Zudem tritt die Prinzengarde erstmalig mit einer Regimentstochter – Christa Baermann – auf.

1956

Der Veilchendienstag erhält zum ersten Mal ein Motto: Grimm (s) ige Märchen.

1961

Die Zuschauerzahl beim Veilchendienstag ist bereits auf stolze 300.000 angewachsen.

1962

Wieder einmal kommt ein Mitglied der Prinzengarde zu hohen karnevalistischen Ehre: Prinz Helmut I (Grashoff) und seine Prinzessin Helga Niersia XVII (Grashoff) werden zu närrischen Herrschern. Aufgrund der angespannten Lage in Berlin (am 13.08.1961 begann der Bau der Mauer) entschied man sich im Stadtrat, dem Karneval in diesem Jahr keinen Zuschuss zu gewähren, sondern das Geld für Jugendfahrten nach Berlin zu verwenden. So gab es in diesem Jahr keinen Veilchendienstagszug.

1964

Bei einem Großbrand im Juni wurde die altehrwürdige Kaiser-Friedrich-Halle fast vollständig zerstört.

1965

Ernst Heuer als Prinz Ernst I. und seine Tochter Sigrid Niersia XX. als Prinzessin wurden in das Amt des Prinzenpaares gewählt.

1967

Unser Ehrenmitglied Dr. Alfred Gerhards ließ es sich nicht nehmen, das Narrenzepter in Mönchengladbach zu schwingen. Zu Beginn seiner Amtszeit schenkte „ seine“ Borussia ihm am 07.01.1967 den bis heute zweithöchsten und zugleich närrischsten Sieg der Bundesliga-Geschichte: 11:0 gegen Schalke 04. Nur Borussia selber konnte dieses Ergebnis 11 (!) Jahre später mit einem 12:0 gegen Borussia Dortmund noch toppen.

1970

Die Tochter unseres damaligen Kommandanten und selbst ehemalige Regimentstochter Madeleine Meer bestieg als Madeleine Niersia XXV. mit ihrem Prinzen Heinz II. (Heinz Otto) den Mönchengladbacher Narrenthron. Diese Proklamation war das erste Fest in der wieder aufgebauten Kaiser-Friedrich-Halle.

1974

Unser ehemaliger Kommandant Karl-Heinz Niebuhr und seine Ehefrau Sigrid Niersia XXIX. werden Prinzenpaar in Mönchengladbach. Sie sind das letzte Prinzenpaar vor der kommunalen Neugliederung und gleichzeitig das Prinzenpaar der 1000-Jahr-Feier.

1975

Unser späterer Präsident, Prinz Theo III. (Drouven) besetzt mit seiner Ehefrau Gisela Niersia XXX den Narrentrohn. Trotz kommunaler Neugliederung gibt es in diesem Jahr zwei Prinzenpaare in dem neuen „Groß-Mönchengladbach“. Durch die kommunale Neugliederung 1975 begleiteten mittlerweile 3 Garden das Prinzenpaar. Die Prinzengarde der Stadt Mönchengladbach, die Große Rheydter Prinzengarde und die Gelb-Blauen Funken. Da jedoch nur zwei Garden das Prinzenpaar begleiten sollten, wurde dann aus Gelb-Blauen-Funken und Prinzengarde die heutige Prinzengarde der Stadt Mönchengladbach e.V.

1977

Das mittlerweile traditionelle „Biwak“ am Kapuzienerplatz wird zum ersten Mal veranstaltet. Der Erste in einer langen Liste von Spendenempfängern aus dieser Veranstaltung war die Aktion „Freizeit behinderter Jugendlicher“. In diesem Sommer startete die Prinzengarde die erste Garde-Rallye und am 14.11. wird zum damaligen Herrenfrühschoppen die erste Ausgabe unseres Garde Echos veröffentlicht. Im Herbst dieses Jahres wurde zudem beschlossen, dass die alten Traditionen der Gelb-Blauen-Funken wieder mehr gepflegt werden müssen, denn der Gladbacher Karneval ohne Gelb-Blaue-Funken ist undenkbar. So wurde die Kurze Ehe der beiden Garden wieder geschieden. Einige Funken wählten wieder den alten Namen und formierten sich zur Garde des Oberbürgermeisters.

1978

Mit Michael Schroeren und Evelyn Hagmann stellte unsere Prinzengarde wieder das Prinzenpaar. Die Proklamation konnte abermals nicht in der „guten Stube“ stattfinden, da es einen neuerlichen Brand gegeben hatte. Anfang Februar konnte dafür die Prinzengarde ihr neues Vereinslokal eröffnen: es befand sich in der 1. Etage der alten Künstlerkneipe „Im Kabuff“. Im Sommer wurde dann auf einer Sitzung des „Karnevalsausschusses“ beschlossen, unserem Vorsitzenden Erich Meer den Ehrenring des Mönchengladbacher Karnevals zu verleihen. Er ist somit der erste Träger dieser Auszeichnung. Leider verstarb Erich Meer kurze Zeit später im Alter von nur 60 Jahren. Nach seinem Tod wurde der zweite Vorsitzende und Kommandant Dieter Windeln vom Vereinsgericht als Vorsitzender bis zur Jahreshauptversammlung 1979 eingesetzt.

1979

Die Prinzengarde lädt zum 1. Martinsgansessen im Haus Herrenshoff. Aus dieser Veranstaltung ist unser heutiger Sessionauftakt gewachsen, der mittlerweile im Best Western Crown Hotel stattfindet.

1980

Die Prinzengarde trennt sich nach 47 Jahren intensiver Zusammenarbeit mit Rat und Gelb-Blauen-Funken endgültig von der GGK und wird eigenständiges Mitglied im Karnevalsausschuß (heute Mönchengladbacher Karnevals Verband, MKV). Daneben werden auch die ersten, eigenen Jahresorden der Prinzengarde verliehen. Erstes Motiv ist unser damaliges Vereinslokal „Im Kabuff“.

1987

Herbert Engelmann gründet zusammen mit Rudi Neikes das „Comitee“ in der Prinzengarde mit dem Ziel, das Image zu fördern, das Vereinsleben zu beleben und mit Ideen zu unterstützen.

1988

Es wird zum ersten General-Appell der Prinzengarde im Haus Erholung gerufen.

1989

Die Prinzengarde feiert ihre 5 x 11. Jubiläum und zieht zum ersten mal mit großem RegimentsmusikCorps auf die Bühnen.

1992

Seit Januar 1992 hat die Prinzengarde eine „mittlere Beförderungseinheit“, unseren noch heute fahrender Gardebus. Er war vor seiner Einberufung in die Garde ca. 6 Jahre beim Malteser Hilfsdienst im Einsatz, bevor er wegen eines Unfallschadens ausgemustert wurde. Ein namhafter Karosseriebetrieb aus Mönchengladbach übernahm damals die aufwändige Instandsetzung.

1993

Unsere Damen werden aktiv. Es gründen sich die Clowinen, die in den kommenden Jahren unser Vereinsleben zu bereichern wissen. Im September dieses Jahres beteiligte sich das KavallerieCorps der Prinzengarde zudem aktiv an der Feier zum 100. Geburtstag der Mönchengladbacher Trabrennbahn, der ältesten und traditionsreichsten in Deutschland.

1995

Unser späterer Präsident Klaus Brose und seine Gattin Helga besteigen den Narrentrohn unserer Stadt.

1996

Unser späterer General-Appell- und Pulvermeister Gerd Kartheuser regiert mit seiner Gattin Jutta in das närrische Volk.

1997

Prinz Franz I. (de Teba) besteigt mit seiner Gattin Prinzessin Ria Niersia LI. (de Teba) den Narrenthron. Die Prinzengarde der Stadt Mönchengladbach e.V. wird darüber hinaus der erste Karnevalsverein der Stadt mit einer eigenen Internetseite.

1998

Die ersten Mitglieder des „Garde du Corps“ - die Pulvermeister der Prinzengarde - werden ernannt und der General-Appell ist erstmalig eine öffentliche Veranstaltung.

1999

Im Veilchendienstagszug kann die Prinzengarde ihren neuen Prunkwagen – die „Kasematte“ – vorstellen, der auch prompt den erstmalig verliehen Umweltpreis gewinnt.

2000

Die Prinzengarde feiert ihr 66 jähriges Jubiläum. Auch in diesem Jahr kommt das Prinzenpaar Horst und Hilde Trumm aus den Reihen der Prinzengarde. Das Jubiläums GardeEcho – die passend zum Jubiläum 66. Ausgabe – ist in diesem Jahr erstmalig auf allen Seiten in Farbe. Im Juni dann musste eine ca. 150 Jahre alte Blutbuche im Jonas-Park aus Sicherheitsgründen gefällt werden. In Kooperation mit dem Grünflächenamt wurden durch die Prinzengarde insgesamt 10 Tonnen Kleinholz an die Mönchengladbacher verkauft und dank des Verkaufserlöses konnte die Prinzengarde bei der Ersatzbeschaffung die Stadt unterstützen.

2002

Im Rahmen der Sanierung der Münster-Basilika wurde die Neuanschaffung des Turmkreuzes erforderlich. Die Prinzengarde stiftete den Erlös des Prinzenbiwaks in diesem Jahr für besagtes Turmkreuz. Die Weihe erfolgte am 01. Oktober.

2005

Das Best Western Crown Hotel in Mönchengladbach wird offizielle Residenz der Prinzengarde.

2006

Die Prinzengarde kann auf Ihrem General-Appell ein neues Bühnenbild für die altehrwürdige Kaiser-Friedrich-Halle präsentieren.

2008

Das traditionelle Prinzen-Biwak findet erstmals nicht auf dem Kapuziner-Platz sondern im Biergarten des Hauses Erholung statt. Auf dem Veilchendienstagszug dieses Jahres kann die Prinzengarde mit der Vorburg den vierten, großen Prunkwagen präsentieren. Mit Curt Brunnert stirbt das letzte lebende Gründungsmitglied der Prinzengarde.

2009

Die Prinzengarde kann auf 75 bewegte und bewegende Jahre zurück blicken. Der von Grund auf überarbeitete und renovierte Wagenpark der VDZ-Flotte wird offiziell in Dienst gestellt. Gemeinsam mit Prinz Marcus I. (Sentis) und seiner Prinzessin Ilona Niersia (Sentis) reist die Prinzengarde zu einem viel beachteten Auftritt bei den „Fidelen Falkenjägern“ nach Brühl. Die Prinzengarde ist in diesem Jahr Gastgeber bei der Jahrestagung des „Rheinischen Städtebundes“, einem Zusammenschluss befreundeter Garden aus verschiedenen Städten entlang des Rheins. Bei der Jahreshauptversammlung werden der Vorsitzende Horst Trumm und dessen Stellvertreter Wolfgang Leupers mit großer Mehrheit in ihren Ämtern bestätigt.

2010

Der Vorsitzende der Prinzengarde Horst Trumm erhält in Anerkennung seines Engagements für das Winterbrauchtum als fünfter Prinzgardist  den Orden „Pro meritis in carnevalis diebus“ der Großen Gladbacher Karnevalsgesellschaft (GGK).Nach der „Vorburg“ für das Aktive Corps erhalten auch die Clowinen einen komplett neugestalteten Wagen für den VDZ. Die Eltern der Kinder aus der Juniorengarde bilden als Feuerlöscher kostümiert erstmals eine eigene Fußgruppe im Tross der Prinzengarde. Direkt im Anschluss an die Session beginnen die Vorbereitungen für das große Jubiläum 2011.

2011

Die Prinzengarde kann in diesem Jahr auf 77 Jahre bewegte und bewegende Geschichte zurückschauen. Sie tut dies mit einem großen Jubiläumsempfang in den Räumen der Stadtsparkasse am Bismarckplatz zu dem Vertreter aus Politik und Winterbrauchtum in großer Zahl erscheinen. Neben Generalappell und Prinzenbiwak feiert das Kostümfest eine glanzvolle Rückkehr in den Festkalender der Prinzengarde. In Anwesenheit von Prinz Guido I. (Ferfers) und Prinzessin Monika Niersia (Ferfers) sowie des Kinderprinzenpaares Alan I. (Kemp da Silva) und Celina I. (Groß) wird in den Räumen der AOK eine Sonderausstellung anlässlich des 77jährigen Jubiläums von „Rot-grau“ eröffnet. Und auch aus dem Wagenpark gibt es Neues zu berichten: Dank des großen Einsatzes von Karsten Wolter erstrahlt die „Gulaschkanone“ in neuem Glanz und verfügt nun über eine Vielzahl neuer Funktionen, die sie zum idealen Partygefährt machen. Auf der Jahreshauptversammlung im Frühjahr wird Andreas R. Graf zum neuen Schatzmeister gewählt. Sarah Amend übernimmt als Tanzmeisterin die Verantwortung für das Tanzcorps, das nach einigen personellen Veränderungen vor einem Neubeginn steht.

2012

Nach dem großen Jubiläum im Vorjahr erlebt die Prinzengarde in diesem Jahr wieder eine „normale“ Session, die trotzdem nicht arm an Höhepunkten ist. Nach personellen Umstrukturierungen präsentiert sich das Tanzcorps mit neuem Tanzpaar und Gardetanz.

An der Spitze des närrischen Volkes stehen Prinz Hartmut II. (Gold) und Niersia Bärbel (Wienen), denen, obwohl oder weil sie nicht aus einer der großen Gladbacher Gesellschaften kommen, die Sympathien der Karnevalisten gehören. „Auslandseinsätze“ führen die Prinzengarde in diesem Jahr zu ihren „Kollegen“ von „Rot Weiß“ nach Düsseldorf und zu den „Altstädtern“ nach Köln.Bei der Jahreshauptversammlung wird der Feldmeister Dieter Pilatus mit großer Mehrheit in seinem Amt bestätigt. Für Aufsehen sorgt die Proklamation des Prinzenpaares der Session 2012/13, die diesmal schon am 10.11.2012, also einen Tag vor Hoppedizerwachen, stattfindet.

2013

Auch in diesem Jahr ist es eine normale Session. Das neue Prinzenpaar heißt Prinz Rolf III und Niersia Dagmar (Gaden). Das Tanzcorps mit dem neuen Tanzpaar zeigt wieder einmal hervorragend einstudierte Tänze. Traditionell, kann man schon sagen, besuchen wir auch in diesem Jahr die Prinzengarde  „Rot Weiß“ in Düsseldorf und auch die „Altstädter“ in Köln. Die Juniorengarde erhielt einen neuen Wagen. Bei der Jahreshauptversammlung wurden Rainer Spelters zum Presseoffizeir gewählt, Volker Werker zum stellvertretenden Vorsitzenden und Hanno Klinken zum Rittmeister.

2014

Die Prinzengarde der Stadt Mönchengladbach gibt nun schon stolze 80 Jahre. Das Tanzcorps und das Tanzpaar begeistert wie immer. Angeführt wird das närrische Volk von Prinz Markus II. und seine Niersia Andrea  (Hardenack). Der Generalappell gilt mittlerweile als eine der Top - Karnevalssitzungen in Mönchengladbach. Die Besuche bei der Prinzengarde „Rot Weiß“ in Düsseldorf und auch die „Altstädter“ in Köln verlaufen sehr harmonisch und stimmungsvoll. Auf der Jahreshauptversammlung werden Wolfgang Gnörich zum neuen Kommandanten und Anja Abels zur neuen Tanzmeisterin gewählt. Der Sessionsauftakt wird im Kaiserin Viktoria Saal in der Kaiser Friedrich Halle gefeiert.

2015

Mit dem neuen Prinzenpaar Peter I und Prinzessin Niersia Janie (Homann) geht es schwungvoll in die neue Session. Unser Fischessen und Prinzenbrunch findet in der Kaiser Friedrich Halle statt. Die Pulvermeister legen beim Generalappell eine furiose Darbietung hin. Die Juniorengarde begeistert ebenso wie die neu formierte Tanzgarde mit neuem Solopaar. Der Prinzengarde gelingt auf der Jahreshauptversammlung der Generationswechsel an der Spitze. Horst Trumm dankt ab, und übergibt dem neuen 1. Vorsitzenden eine finanziell sehr gesund aufgestellte Garde, die unter seiner Leitung zur Nummer 1 in Gladbach wurde. Der neue Vorsitzende heißt Norbert Bude und der neue stellvertretende Vorsitzende heißt Jürgen Schiffer. Andreas Graf, Frank Wendler, und Helmut Kempen wurden in ihren Ämtern bestätigt.

2016

Die Garde feiert ein sehr schönes Kostümfest im Kabuff. Auf einem denkwürdigen Generalappell werden Horst und Hilde Trumm zu Ehrenmitgliedern ernannt und auch mit dem passenden Sonderorden der Prinzengarde ausgezeichnet. Unsere Tanzgarde und Juniorengarde begeistert wie eh und je. Außendiensteinsätze gab es bei der Prinzengarde "Rot-Weiß" in Düsseldorf und bei den Kölner "Altstädter". Prinzenbrunch und Fischessen finden in neuer Umgebung, im Abtshof, statt.  Diese wurden mit großer Beteiligung sehr gut angenommen.

Wir stellen für die kommende Session ds Prinzenpaar.  Dies sind Norbert Bude und Barbara Gersmann. Unsere Prunkwagen wurden renoviert.

2017

Die Garde stellt das Städtische Prinzenpaar,  Norbert Bude und Barbara Gersmann, sowie den Kinderprinzen Cedric Glasmacher. Egal wo die Prinzenpaare auftreten, sie begeistern das Publikum bei jedem Auftritt. " Wir sind Prinzenpaar".

Den Vorsitz übernimmt während der Session Jürgen Schiffer. Auf dem Generalappell wird Frank Kindervatter zum neuen Pulvermeister ernannt. Der Prinzenbrunch wurde bei Kette & Schuss und das Fischessen in der Western River Ranch veranstaltet. Alle Gäste lobten das sehr leckere Essen. Unser langjäriger Präsident Frank Wendler trat zurück. Der neue Präsident heißt Frank Eibenberger, der neue Feldmeister Christof Ferrari, der neue Tanzmeister Dr. Thomas Poppenborg.

Vorsitzende der Prinzengarde

1934 - 1960      Georg Peters

1960 - 1967      Kurt Taubner

1967 - 1978      Erich Meer

1979 - 1991      Rudi Neikes

1991 - 1994      Rolf-Werner Klein

1994 - 1997      Siggi Mühlen

1997 - 2001      Lutz Menge

2001 - 2015      Horst Trumm

2015                 Norbert Bude

Anmerkung: Nach dem Tode von Erich Meer im Jahre 1978 wurde der zweite Vorsitzende und Kommandant Dieter Windeln vom Vereinsgericht als Vorsitzender bis zur JHV 1979 eingesetzt.

Präsidenten der Prinzengarde

1976 – 1982      Theo Drouven

1982 – 1986      Karl-Heinz Niebuhr

1987 – 1990      Wilfried Jacobs

1990 – 1992      Karl-Heinz Niebuhr

1992 – 1996      Rolf Werner Klein

1997 – 2002      Klaus Brose

2006 -  2017      Frank Wendler

2017                  Frank Eibenberger

Kommandanten der Prinzengarde

1934 -1938       Josef Kerscht

1938 - 1950      Eugen Nonnenmühlen

1950 - 1953      Karl Friedrichs

1953 - 1957      Karl Cohnen

1957 - 1960      Kurt Tauber

1960 - 1967      Erich Meer

1967 - 1969      Karl-Heinz Niebuhr

1969 - 1973      Siggi Mühlen

1973 - 1975      Dieter Windeln

1975 - 1976      Helmut Jonker

1976 - 1980      Dieter Windeln

1980 - 1982      Karl Kleinert

1982 - 1990      Wolfgang Mierke

1990 - 2002      Hans-Willi Ipers

2002 - 2005      Frank Wendler

2005 - 2014      Ansgar Rixkens

2014                 Wolfgang Gnörich